MIT DER KRAFT DES WIR

Wenn Innovation auf die Angst vor Veränderung trifft dann unterstützt  eine Gruppe den Mut gemeinsam aufzubringen um sich den Herausforderungen zu stellen. Die Gruppe bildet einen sicheren Container für die persönliche Entfaltung und um das Potential der menschlichen Begegnung für unsere Entwicklung zu erforschen.

Die Transparente Kommunikation, inspiriert durch Thomas Hüblist Basis für ein tieferes Verständnis unseres Innenraumes.
Zukunftsweisende Modelle und Methoden wie das Integrale Modell, Spiral Dynamics und die Theorie U, sowie Meditations- und Reflexionstechniken sind die Basis unseres Wirkens. Eine tägliche Yoga– und Bewegungspraxis unterstützt das ganzheitliche Lernen.

Die Veränderungsprozesse im Innen und Außen werden achtsam begleitet von erfahrenen Teammitgliedern. Wöchentliche Triaden-Sharings sind eine zusätzliche und wertvolle Möglichkeit des Austauschs und der Weiterentwicklung der vermittelten Methoden und halten die Kommunikation über innere und äußere Prozesse lebendig. Monatliche online Impulse ergänzen die Inspiration in diesem Jahr.

Die Teilnahme steht allen interessierten potentiellen Zukunftsgestalter:innen offen. Sie beinhaltet die Grundausbildung in der Haltung eines Coaches und kann als Lernkultur-Coach für Potentialentfaltung zertifiziert werden. Du bekommt mehr Klarheit für dich und lernst wie du andere in persönlicher und kultureller Transformation begleiten kannst.

Silke Weiss

Silke Weiss

  • Lernkultur-Coach
  • Trainerin für Potenzialentfaltung
  • Mutter von zwei Kindern
Mehr erfahren

“Veränderung beginnt immer in dir!”

Mich interessiert es immer mehr, wie aus globalen Menschheits-Zielen wirklich innere Anliegen werden. Wie finde ich den, Punkt wo ich beginne zu brennen und ganz lebendig werde? Ich möchte Menschen begleiten, die Kraftquelle finden, die sie mutig voranschreiten lässt, auch wenn Schwierigkeiten auftauchen. Ich unterstütze Menschen darin, die Verantwortung für die Gestaltung ihres eigenen Lebens (zurück) zu erlangen, Eine zentrale Frage bei dem Thema Potenzialentfaltung ist für mich, wie aus Vertrauen untereinander das Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten und die der anderen entsteht.

 

Silke Weiß, Jahrgang 1970, Lernkultur-Coach und  Trainerin für Potenzialentfaltung, Mutter von zwei Kindern.

Silke leitet seit  30 Jahren Gruppen, erst in Jugendorganisationen, dann als Lehrerin am Gymnasium und als Aus- und Weiterbildnerin an der Universität Frankfurt und seit 2012 in der von ihr gestalteten LernKulturZeit. Die Entfaltung der Persönlichkeiten lag ihr schon immer am Herzen, nun hat sie es zu ihrem Hauptberuf gemacht. Sie begleitet Menschen in Veränderungsprozessen, die sie ausgiebig in Theorie und Praxis erforscht hat.

Das Netzwerk von Bildung und Bewusstsein hat sie in den letzten 10 Jahren auf- und ausgebaut. Bildung hin zu einer nachhaltig lebenden Gesellschaft ist für sie untrennbar mit einem Bewusstseinswandel verbunden, und Bildung ist ein Akupunkturpunkt für Veränderung. Sie arbeitet als Schulentwicklungsberaterin an einem staatlichen Schulamt.

Weitere Ausbildungen: Innovationscoach nach der Augsburger Schule, Organisationsentwicklerin (FH), Yoga-Lehrerin (BDY), Foundation Program Theory U

https://www.lernkulturzeit.de/

Maria Kluge

Maria Kluge

  • Gründerin & Vorständin des Vereins
  • MBSR-Lehrerin nach Prof. Jon Kabat-Zinn
Mehr erfahren

„There are so much blessings within each day. For a more fulfilling, healthier, happier life – you just have to appreciate them with gratefulness.“ Maria T. Kluge

 

Maria T. Kluge – Gründerin der Begegnungsstätte und Vorsitzende des Vereins – schöpft aus einem umfassenden und tiefen Erfahrungsschatz. Bereits in ihrer Jugend fand sie durch ihre Mutter Zugang zu Yoga und damit zur ganzheitlichen Sicht auf den Menschen und seine Gesundheit.

 

„In dir selbst ist eine Ruhe und ein Heiligtum, in welches du dich jederzeit zurückziehen und ganz du selbst sein kannst.“

Hermann Hesse

 

Dem Yoga folgten Ausbildungen in psychosomatischer Körpertherapie, Cranio-Sacral-Therapie und Thai-Massage. Sie arbeitete viele Jahre mit Krebspatienten und in der Rehabilitation von Menschen nach einem Herzinfarkt.

Die Erfahrungen aus ihrer Arbeit weckten in ihr den Wunsch, die alternativen, integrativen Behandlungskonzepte mit der Schulmedizin zu verbinden. Sie wollte Menschen ganzheitlich auf ihrem Weg zu Gesundheit und Wohlbefinden begleiten. Also gründete sie 1993 in Charlottesville (Virginia/USA) das Dogwood Institute für alternative Medizin.

Im darauffolgenden Jahr begann Maria ihre Ausbildung zur MBSR-Lehrerin bei Jon Kabat-Zinn (University of Massachussetts/USA).

Als treibende Kraft engagierte sie sich für den Aufbau des Mindfulness Center an der Universität von Virginia und lehrte dort mehrere Jahre. Ihr größtes Anliegen war und ist es, allen an Achtsamkeit interessierten Menschen einen Zugang zu Achtsamkeitskursen zu ermöglichen.

 

So arbeitete sie im Laufe der Jahre in verschiedensten Bereichen:

  • Gesundheitswesen
  • Rehabilitation von straffällig gewordenen Jugendlichen und Erwachsenen
  • Bildungsbereich

 

Maria T. Kluge erweitert ihr Wissen stets auf praktische und vielfältige Weise. So brachte sie zum Beispiel ihr Wissen und ihre praktische Erfahrung in die Kurse zur Sterbebegleitung im Upaya Zen Center in New Mexico bei Roshi Joan Halifax ein. Die fruchtbare Zusammenarbeit erweiterte gleichzeitig ihre eigenen Horizont.  

 

Wir sind uns niemals so treu, wie in den Augenblicken der Inkonsequenz.“

Oskar Wilde „Die Lust des Augenblickes“

 

Mit der Vereinsgründung 2008 begann Maria, ihr umfassendes Wissen und ihre jahrzehntelange Erfahrung auch in Deutschland weiterzugeben.

Der Bildungsbereich – vom Kindergarten bis zur Universität – steht seit 2012 im Zentrum ihres Wirkens. Zusammen mit der Grafikerin Katrina Wiedner entwickelte sie 2016 das zweispachige Übungsbuch „The Toolbox Is You“. Mehr als 25.000 Menschen üben Achtsam-Sein bereits mit dem Buch. Ihre Verbindung zu international anerkannten Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Achtsamkeits- und Meditationsforschung mündete in eine Zusammenarbeit mit Prof. Andreas de Bruin an der Hochschule München. Außerdem war Maria T. Kluge maßgeblich an dem Projekt „Pädagogik der Achtsamkeit“ von Prof. Karlheinz Valtl und seinem engagierten Team an der Universität Wien beteiligt.

Seit einigen Jahren begleitet Hund Elvis Maria auf ihrem Weg. Er begrüßt die Besucher in Osterloh und entspannt sich beim Yoga – besonders liebt Elvis die Stille.

 

Maria, was bedeutet Achtsamkeit für dich heute?

„Zu bemerken, wo die Gedanken gerade sind, wie sie radeln – um dann wieder mit dem Gewahrsein im Körper anzukommen.“

 

Was ist dir in deinen Kursen besonders wichtig?

„Da gibt es mehrere Dinge: Im Alltag nehmen wir Menschen oft als Objekte wahr: als Kunden, als Chef, als Kollegen, als Schüler oder Studenten. Das Üben von Achtsamkeit hilft uns, nach und nach den Menschen anstatt seiner Rolle wieder in den Blick zu nehmen. Jeder von uns hat den tiefen Wunsch gehört und hinterfragt zu werden. Je mehr wir das Mensch-Sein in den Mittelpunkt rücken, umso tiefer und erfüllender gestaltet sich das Miteinander. 

Das Praktizieren von Achtsamkeit hinterlässt Spuren. Genau wie die Finger des Handwerkers durch den täglichen Gebrauch seines Hammers ihre Spuren auf dem Griff hinterlassen, prägt sich regelmäßige Achtsamkeitspraxis in unseren Geist, unsere Gedanken und damit in unser Leben ein. Anfangs kaum wahrnehmbar, entfaltet sich die Wirkung Schritt für Schritt. Diese Verwandlung zu erfahren ist ein Geschenk an sich selbst und die Welt.

Die Kurse für Menschen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, liegen mir besonders am Herzen. Kinder sind unsere Zukunft. Ihnen ein Vorbild zu sein, uns selbst zu hinterfragen und ihnen einen achtsamen, wohlwollenden Umgang mit sich und ihrer Mitwelt zu zeigen, ist mir sehr wichtig. Wir lernen so viel miteinander und voneinander. Etwas Schöneres und Erfüllenderes kann ich mir nicht vorstellen. 

In meinen Kursen – und als Teil unserer Philosophie – gehören Leichtigkeit, Freude, Humor und gemeinsames Lernen und Anwenden untrennbar zusammen.“

Informationen

 

Es finden insgesamt 6 Module statt, 1 Basismodul, 3 Hauptmodule, 1 Übungswochenende, 1 Abschlussmodul, max. 18 Teilnehmer*innen

Silke Weiß leitet die LernKulturZeit-Weiterbildung. Aufgaben zu den Modulen, die Arbeit an den eigenen Projekten und eine Abschlusspräsentation bilden den strukturellen Rahmen für die Reflexion der Lernerfahrungen und führen zur Zertifizierung als LernKultur-Coach. Die Zertifizierung erfolgt durch unseren Hochschulpartner IBUGI.

Hinweis
Mehr erfahren

Zustimmungserklärung

Hiermit stimme ich der Verwendung der im Rahmen des von mir besuchten Seminars des Verein für Achtsamkeit in Osterloh e.V. angefertigten Photos und bewegte Bilder für folgende Zwecke zu. - im Internet (insb. Website des Vereins für Achtsamkeit in Osterloh e.V.) - zur Berichterstattung in Printmedien sowie Broschüren und Werbung - zur Berichterstattung und Werbung in sozialen Medien

Kursgebühr / von Herzen geben
Mehr erfahren

Wir sind ein gemeinnütziger Verein.

Für unsere Kurse und Veranstaltungen verlangen wir keine festen Gebühren. Der Grund: Ein zentrales Anliegen des Vereins ist es, unsere Angebote ALLEN Interessenten zugänglich zu machen. Die finanzielle Situation soll nicht darüber entscheiden, ob jemand nach Osterloh kommen kann.

 

Da uns immer wieder Nachfragen erreichen, wollen wir euch an dieser Stelle ein paar Richtwerte geben: 

  • Verpflegung: (Frühstück, Mittagessen, Kaffee & Kuchen, Abendessen, Getränke) pro Tag 40,- €
  • Eine Übernachtung 25,- €
  • Kursleiter drum/herum pro Tag 50,- €

 

Diese Beträge sind wirklich nur zur Orientierung gedacht.

Unser zentrales Anliegen bleibt, dass alle Kursteilnehmer VON HERZEN geben. Das Seminar, für das du dich angemeldet hast, kann stattfinden, weil bereits jemand gespendet hat. Ansonsten wäre es gar nicht möglich, den Seminarbetrieb aufrecht zu halten und die Begegnungsstätte liebevoll für die Besucher vorzubereiten. Das bedeutet: Für dich wurde bereits gespendet, gib du VON HERZEN für den Nächsten. 

Wähle einen Betrag, den du wirklich von Herzen gerne geben kannst und möchtest. Eine achtsame, respektvolle und aufrichtige Haltung beim Geben ist uns wichtig. Wenn du aktuell einen kleinen Beitrag leisten kannst, gib ohne schlechtes Gewissen. Wenn du mehr geben kannst, sei dankbar und gib, was dein Herz geben möchte. 

 

Du kannst uns per Überweisung oder PayPal deinen selbst gewählten Betrag zukommen lassen.

Überweisung:
Raiffeisenbank Rupertiwinkl eG
Verein für Achtsamkeit Osterloh e.V. 
IBAN: DE21 7016 9191 0000 0692 99 
BIC: GENODEF1TEI
Betreff: SPENDE

 

PayPal:

 

Termine

Bei all unseren Seminaren bringen sich die Seminarteilnehmer durch tägliche Mithilfe bei den Arbeiten im Haus ein.

Info Brief von Osterloh

Um immer informiert zu bleiben, melden Sie sich jetzt an